Nach der Demo, welche um 16.00 Uhr in der Kramgasse startet, steigt ab 17.30 Uhr in der Reitschule das Fest zum revolutionären 1. Mai.
Für Essen, Trinken und Infostände ist gesorgt. Der Eintritt ist frei – es wird Kollekte gesammelt.

Auf der Bühne stehen diese Bands:

Baseball Bat Boogie Bastards

SONY DSC

Der Legende nach trafen sich die drei Musiker das erste Mal, als sie am 1.1.2009 in einem Friedhofin der Nähe von Bern erwachten. In Ihren Händen, so wird erzählt, hielten sie blutverschmierte Baseball-Schläger. In der Luft lag dicker Nebel und in der Ferne konnte man leise die Melodie von“Speak Softly Love“ hören. Keiner der Drei konnte sich an das, was in der letzten Nacht geschehen ist erinnern. Nur eines wussten sie: Sie hatten sich noch nie zuvor gesehen.
Zu dritt beschlossen sie ihren unchristlichen Lebenswandel zu ändern und von nun an ein bürgerliches Leben zu führen. Diese Botschaft sollte sich in Ihrer Musik widerspiegeln. Fernab von Verführungen der Jugend Subkulturen der letzten 40 Jahre, begannen sie Rockabilly der alten Schule zu spielen. Doch die guten Vorsätze hielten nicht lange. Kaum hörte man aus einer kalten und feuchten Garage am Rande der Stadt die ersten Melodien, wusste jeder: Der Rock n Roll hat sie wieder.

Jon&Voss Band
Jon & Voss Band-Pressebild-20140320

Als damals zwei Jungs aus dem Ruhrpott die Pegel ihres Kassettenrecorders mit ihren Beats und Raps zum Anschlag brachten, entstand im Kleinen schon was ganz Grosses. Der HipHop war in Deutschland gerade erst geboren, schon verstanden es Jon&Voss, deutschen Rap mit elektronischen Reggae zuverschmelzen, und den Anarcho-Soundtrack für den westdeutschen Untergrund zu schaffen. Und schon damals schrie dieser Melting-Pott irgendwo zwischen Bob Marley, Seeed und Rio Reiser nach einer Live-Performance: Endlich seit 2013 holt die frisch formierte Jon&Voss-Band die alten Beats aus den Tiefen der Sample-Player hoch und bringt den alten Sound zu seinem logischen Höhepunkt: Reggae/Ragga-Anarcho-HipHop, elektro-live!

Fenikso und das Nautiluskabinett
Fenikso bandfoto

Als die basler Urban Folk Punk Band Skarabäus Ende 2012 nach achtjähriger Bandgeschichte in Flammen aufging, entstand aus deren Asche ein neues Projekt: Fenikso und das Nautiluskabinett. Die nun fünfköpfige Band steht mit einem neuen Set auf der Bühne, das sich stilistisch schwer auf ein Genre festlegen lässt. Sie vereint Folkeinflüsse aus verschiedenen Ecken der Welt zu einer brodelnden, fröhlich-dunklen Soundmelange.

MQ & Team Reaktor
via call

Vor vierzehn Jahren hat sich MQ der Musik verschrieben und mit zahlreichen Gratisreleases den Berner Rap massgebend mitgeprägt. Seine Liveauftritte im Duo als MQ & Dubios oder mit dem Team Reaktor sind legendär: Nach Einsatz ihres schweren Live-Geschützes hinterliess die Combo so manches Feld der Verwüstung – dagegen verkamen Shows nachfolgender Hauptacts schon öfters zu harmlosen Listening-Sessions. Dies wird das erstes offizielle Konzert zu MQ`s Debut-LP. Mit der Unterstützung von Dubios, Theo Äro, Jahmool & Dj Rapaze wird er erstmals mehrere Songs vom neuen Album präsentieren, welches ende Mai erscheint.

Via Kallisto (BE/live HipHop)